•  

    AUFGRUND DES PANDEMIEVERLAUFS UND DER DAMIT VERBUNDENEN MASSNAHMEN SIND FÜR JANUAR 2021 ALLE PHYSISCHEN TREFFEN UNSERER LOGE ABGESAGT.

     

    Betroffen sind alle freimaurerischen Tempelarbeiten und Festlichkeiten. Clubabende und Gästeabende mit Vorträgen werden online per Videokonferenzen durchgeführt. Ob die Veranstaltungen in den Folgemonaten stattfinden  können, ist sehr fraglich und kann derzeit noch nicht beurteilt werden

     

    Robert Gurk
    Meister vom Stuhl


Zum Himmel will des Maurers Bau sich heben – 32 *

Melodie: Wo Mut und Kraft…
Text: Klopp, vor 1835

Zum Himmel will des Maurers Bau sich heben!
Ob Stürme brausen, ob der Donner kracht,
doch steht er fest und steigt mit kühnem Streben
stets hoch und höher durch die Wetternacht.
Die Donner mögen grollen,
Jahrhunderte entrollen.
|: Lässt auch die Zeit kein Erdenwerk besteh’n,
was Maurer bau’n, es kann nicht untergeh’n. :|

Tief baut der Maurer in dem eignen Herzen;
und wird’s gleich schwer, des Herzens eitler Lust
so kalt entsagen unter heißen Schmerzen,
hat, wie du siegst, doch Frieden auch die Brust.
Das Herz mag feindlich ringen;
der Wille kann’s bezwingen.
|: Ob er gefangen auch in Ketten liegt,
ist frei nur der, der erst sich selbst besiegt. :|

Weit baut der Maurer, bis noch Herzen schlagen.
Wo Wahn und Sünde nachtet, wo noch Qual,
soll’s rosenrot in aller Seelen tragen,
die Nacht entfliehen vor dem ew’gen Strahl.
Die Menschheit zu erheben,
ist unser Ziel und Streben.
|: Das Finst’re kann nicht neben uns besteh’n,
vor’m Licht der Wahrheit muss es schnell vergeh’n. :|

Hoch baut der Maurer, baut für ew’ges Leben,
drum trotzt sein Bau dem Sturme wie der Zeit;
sollt’s wo ein Lob, sollt’s eine Tugend geben,
ihm ist des Bundes volle Kraft geweiht.
Nach Tand und nicht’gen Dingen
siehst du die Toren ringen.
|: Auf’s Ew’ge hin die freien Maurer schau’n,
der Menschheit Tempel sie auf Erden baun. :|

So lasst uns stets die Bruderkette schlingen,
die Hände wohl, nicht Herzen trennt der Tod.
Was wir gewollt, das soll uns schon gelingen,
wir rufen kühn und tagt‘ es blutig rot:
Ob Sturm und Wogen schlagen,
wird’s mich zum Ziele tragen.
|: Durch will ich, durch und wär’s durch Schlachtenrot,
für Männerwillen gibt es keinen Tod. :|

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.