Epirrhema

Müsset im Naturbetrachten immer eins wie alles achten. Nichts ist drinnen, nichts ist draußen; Denn was innen, das ist außen. So ergreifet ohne Säumnis Heilig öffentlich Geheimnis. Freuet Euch des wahren Scheins, Euch des ernsten Spieles: Kein Lebendiges ist Eins, Immer ist’s ein Vieles. Br∴ J. W. von Goethe

weiterlesen

Werkspruch

Schau in Dich! – Wer zu bess’ren Zeiten Der Menschheit Schritte will geleiten, Lenk selbst zuerst den Blick nach innen, Dort klaren Willens zu beginnen Das Werk des neuen Tempelbaus. Es muss aus eig’nem Herzen erst heraus, Was dort sich müd‘ und modrig eingenistet Und oftmals unsern Willen überlistet, Dass er in Kleinmut fast verzagt! Kenn Dich nur selbst! dann sei gewagt Das Kühnste selbst mit froher Zuversicht; Es leitet sicher Dich der Weisheit Licht. Schau um Dich! – Wer auf neuen Pfaden Die Menschheit führen will zu Taten, Lass seinen Blick scharf in die Ferne dringen, Den besten Weg…

weiterlesen

Wohl Dir, dass Du ein Enkel bist!

Gegen Goethe: „Weh Dir, dass Du ein Enkel bist! – Faust I Wohl Dir, dass Du ein Enkel bist – Es glaubt die abgestandene Sage, Die Welt sei schlechter mit jedem Tage Nur der Philister, nur der Pessimist: Wo Menschen sich für Menschentum begeistern, Da lassen wir uns nimmer meistern: Weh Dir, dass Du ein Enkel bist! Wohl Dir, dass Du ein Enkel bist! Wollen der Saat das Keimen sie wehren? Und ein Sommer reifet die Ähren, Und ein Herbst die Ernte misst! Droht, wer auch, die Wahrheit zu zerschmettern, Es waltet das Recht! in grollenden Wettern, Das stärker als…

weiterlesen